___STEADY_PAYWALL___

Unterstützung für zwei Bauprojekte

Bonifatiuswerk fördert in Oldenburg und Wilhelmshaven

Mit 90.000 Euro fördert das Bonifatiuswerk im Jahr 2017 zwei Bauprojekte im nördlichen Oldenburger Land, der Diaspora-Region im Bistum Münster. Das Geld fließt nach Oldenburg und Wilhelmshaven.

Anzeige

Mit 13,6 Millionen Euro will das Bonifatiuswerk im Jahr 2017 Katholiken in der Minderheit in Deutschland, Nordeuropa und im Baltikum fördern. 90.000 Euro fließen für Bau- und Sanierungsmaßnahmen ins Oldenburger Land im Bistum Münster.

Der Umbau des ehemaligen Pfarrhauses in St. Peter Oldenburg, in dem unter anderem vier Apartments für Jugendliche im Freiwilligen Sozialen Jahr entstehen, wird mit 65.000 Euro bezuschusst. Mit 25.000 Euro gefördert wird die Errichtung eines Jugendpastoralen Zentrums an der katholischen Cäcilienschule in Wilhelmshaven.

Das Bonifatiuswerk unterstützt Bau und Erhaltung von Kirchen und Gemeindezentren, die Kinder- und Jugendseelsorge sowie sozial-karitative Projekte. „Wir möchten, dass unser christlicher Glaube eine Zukunft hat“, sagte Präsident Heinz Paus.

Bauprojekte – Jugendhilfe – „Boni-Busse“

57 Bauprojekte werden mit insgesamt 3,25 Millionen Euro gefördert, darunter 34 Projekte mit 1,65 Millionen Euro in Deutschland. Projekte der Kinder- und Jugendhilfe werden mit 2,9 Millionen Euro unterstützt. Davon gehen 1,75 Millionen Euro an Projekte in Deutschland. In Nordeuropa werden Projekte mit 280.000 Euro und in Estland und Lettland mit 90.000 Euro gefördert.

Auf die Glaubenshilfe entfallen 675.000 Euro, weitere 150.000 Euro werden den Diözesan-Bonifatiuswerken zur Verfügung gestellt. Schwerpunktmäßig werden Tageseinrichtungen für Kinder in Ostdeutschland, Religiöse Kinderwochen, Projekte in der Kinder- und Jugendpastoral, karitative Projekte und Projektstellen gefördert. Die Verkehrshilfe investiert 800.000 Euro in neue „Boni-Busse“. Diese Kleinbusse helfen in Pfarreien mit großer Fläche, Entfernungen zu überwinden.

Drucken
Anzeige