___STEADY_PAYWALL___

Jeweils mittwochs ab 19.30 Uhr, Beginn am 8. März

Geistliche Abende im Dom und live bei „Kirche-und-Leben.de“

Am Mittwoch, 8. März, beginnen die Geistlichen Abende in der Fastenzeit 2017 im St.-Paulus-Dom in Münster. „Kirche-und-Leben.de“ überträgt jeweils live – mittwochs ab 19.30 Uhr.

Anzeige

Unter dem Leitwort „Der Glaube kommt vom Hören“ stehen die Geistlichen Abende in der Fastenzeit 2017 im St.-Paulus-Dom in Münster. Sie beginnen mittwochs um 19.30 Uhr. Wer nicht selbst hingehen kann: „Kirche-und-Leben.de“ überträgt live. Wenige Minuten vor Beginn erscheint ein violetter Balken auf unserer Startseite. Ein Klick darauf führt zur Übertragung.

„Der 500. Jahrestag der Reformation ist auch für uns Anlass, die Anliegen der Reformatoren zu bedenken und uns zu geistlicher Erneuerung ermutigen zu lassen“, erläutert Dompropst Kurt Schulte. Die Kollekte bei allen Geistlichen Abenden ist für ökumenische Projekte zur Integration von Flüchtlingen bestimmt.

  • 8. März: „Glaube, der spricht“. Sibylle Lewitscharoff liest aus ihrem Roman „Das Pfingstwunder“. Domorganist Thomas Schmitz spielt Werke von Olivier Messiaen und Charles-Marie Widor.

  • 15. März: „Glaube, der befreit“. Der Schauspieler Sebastian Dunkelberg trägt den Brief des Apostels Paulus an die Galater vor. „Ein feste Burg“ von Johann Sebastian Bach sowie Stücke aus dem Oratorium „Paulus“ von Felix Mendelssohn Bartholdy erklingen.

  • 22. März: „Glaube, der verändert“. Der evangelische Theologieprofessor Michael Beintker beantwortet die Frage: „Was hat die Reformation bewirkt?“ Zu hören sind Auszüge der Reformationssinfonie von Mendelssohn Bartholdy.

  • 29. März: „Glaube, der hört“. Alfred Buß, früherer Präses der Evangelischen Kirche in Westfalen, predigt über das zehnte Kapitel des Briefs des Apostels Paulus an die Römer. Es erklingen Orgelimprovisationen.

  • 5. April: „Glaube, der singt“. Der Kammerchor der Dommusik, Solisten und das Streich-Ensemble „Stringent“ musizieren die Kantate „Wer da gläubet und getauft wird“ von Johann Sebastian Bach.

 

Drucken
Anzeige